Innovationszusammenarbeit konzentriert sich auf dringende Herausforderungen im Abwasserbereich

Innovationszusammenarbeit konzentriert sich auf dringende Herausforderungen im Abwasserbereich

Es herrschte ein reger Austausch und es wurde viel Wissen geteilt, als NEPTUN am 25. November 2021 auf der dänischen Wasserkonferenz einen "Meet-the-Buyer"-Workshop für zwei seiner Innovationsprojekte abhielt. Beide Projekte erhielten ein Feedback von den Teilnehmern, so dass sie nun noch weiter entwickelt werden können. 

Das Aushängeschild des NEPTUN-Projekts sind seine Innovationsprojekte, bei denen dänische und deutsche Unternehmen, Wissenspartner und Problemlöser zusammenkommen, um Lösungen für künftige Herausforderungen zu finden. Am 25. November befanden sich zwei der Projekte, "Fehlerhafte Anschlüsse" und "Überlauf in der Kanalisation", in der Halbzeit des Projekts und nahmen beide an der Wasserkonferenz der DANVA teil. In zwei Workshops, die von CLEAN geleitet wurden, gaben 35 Teilnehmer Feedback und machten Vorschläge für mögliche Verbesserungen der Projekte.

Versorgungsunternehmen melden 10-20 % Fehlanschlüsse in neuen Anlagen

Im ersten Workshop ging es um Fehlanschlüsse, wobei Blue Kolding mit Wasys, Aquasense und SDU zusammenarbeitet. Es zeigte sich, dass Fehlanschlüsse eine Herausforderung darstellen, für die einfache und kostengünstige Lösungen erforderlich sind. So könnten beispielsweise die Regenwasser- und Abwasserrohre von Versorgungsunternehmen standardmäßig mit zwei verschiedenen Farben gekennzeichnet werden, damit Kanalisationsingenieure keine Fehler machen. Gleichzeitig ist es wichtig, zu prüfen, was eine Fehlleitung und was ein Sickerwasser ist:


Es ist wichtig, zwischen unzulässigem Sickerwasser und tatsächlichen Fehlanschlüssen zu unterscheiden. Laut Bjarne Rasmussen von der Gemeinde Middelfart berichten die Versorgungsunternehmen von 5-20 % Fehlanschlüssen bei Neuinstallationen und der Umstellung auf getrennte Kanalisation.


Für diesen Bericht boten die Partner Wasys und AquaSense Lösungen an, mit denen die fehlerhaften Anschlüsse kosteneffizient lokalisiert werden konnten. Wasys hat einen Prototyp entwickelt, der mit Hilfe von batteriebetriebenen IoT-Geräten und der Erfassung von Wasser über einfache Elektroden Regenwasser bzw. Abwasser in einer Senkgrube verfolgen kann. Das bedeutet, dass sie Fehlanschlüsse direkt am Anschluss des Bürgers feststellen können, indem sie das Wasser im Brunnen mit Niederschlagsereignissen und Tagesrhythmen vergleichen. Die Daten werden gesammelt, analysiert und dann an das Versorgungsunternehmen weitergeleitet.

Aquasense stellte sein Geschwindigkeitsmessgerät vor, mit dem Versorgungsunternehmen Geschwindigkeitsänderungen im Wasser messen können. So können sie erkennen, wenn sich der Wasserdurchfluss ändert, etwa bei Toilettenüberläufen oder Duschen in Regenwasserrohren. In Verbindung mit einem Regenmesser können auch Spuren von Regenwasser in Abwasserrohren gefunden werden. Denn wie Søren Møller von Aquasense sagte: "Das Abwasser im Regenwassersystem ist die größte Herausforderung".

Überlauf ist unvermeidlich, muss aber den Bürgern mitgeteilt werden

Eine weitere große Herausforderung sind Überläufe aus der kommunalen Kanalisation in Flüsse und Fjorde. Bei starkem Regen kann es zu Situationen kommen, in denen die Kanalisation so viel Wasser auf einmal aufnimmt, dass sie dem nicht gewachsen ist. Ungeklärte Abwässer fließen in natürliche Gebiete, bevor sie die Kläranlage erreichen. Dies hängt damit zusammen, dass das dänische Abwassersystem nicht für die heutigen Herausforderungen des Klimawandels ausgelegt ist.


Dies bedeutet, dass ein Teil des Abwassers nie die Kläranlage erreicht. "Der Überlauf ist unvermeidlich", sagte Per Vagn Freytag, SDU, als Hauptschlussfolgerung des zweiten Workshops, "aber er muss den Bürgern vermittelt werden".


Deshalb geht es bei dem zweiten Projekt der Innovationskooperation von NEPTUN, den Überläufen im Abwassersystem, auch darum, einfache Kommunikationsmodelle zu entwickeln, die Überläufe nach dem Risiko von Umweltauswirkungen kategorisieren, damit die Bürgerinnen und Bürger leichter verstehen können, welche Maßnahmen das Versorgungsunternehmen ergreift.

Eine völlige Vermeidung von Überläufen käme die Bürger und Unternehmen teuer zu stehen, da sie den Bau neuer und größerer Abwasserkanäle erfordern würde. Daher ist es wichtig, den Bürgern die Kosten und Lösungen der Versorgungsunternehmen mitzuteilen. "Es ist keine gute Strategie mehr, nach dem Motto 'Wer ruhig lebt, lebt gut' zu verfahren", sagte Michael Pilc von Middelfart Spildevand, der an dem Projekt beteiligt ist. Eine Lösung könnte darin bestehen, Kapazitäten in den Rohren freizumachen, indem z. B. ein Teil der Bürgersteige im Einzugsgebiet entfernt und die Lösungen mit lokaler Regenwasserableitung (LAR). 

Obwohl auch viele Herausforderungen betont wurden, gaben die beiden Workshops den Projekten neue Impulse für ihre weitere Arbeit in den Innovationsprojekten.

An dem Workshop nahmen die Partner SDU, Aquasense, Wasys, Blue Kolding, Middelfart Municipality und Middelfart Spildevand teil.

Projektleiterin Lotte Lindegaard spricht über NEPTUN ©CLEAN
Per Vang Freytag, SDU, fortæller om NEPTUNs innovationsprojekt "Overløb"
Per Freytag, SDU, spricht über ein Kommunikationsmodell für Überlauf ©CLEAN
de_DEDeutsch